Sternenkind

Du fasziniert, inspirierst und treibst mich an,
Du hast das etwas an das meine Seele glauben kann.
Motiviert und voll von Hoffnung geprägt,
bist Du das Besondere das für mich zählt.

Aus Liebe und aus Leidenschaft erschaffen
haben wir der Dinge Lauf gelassen.
Die Entwicklung nahm ihren Lauf,
schickten wir sie ungewollt zu den Sternen hinauf.

Deine Augen öffnen mir einen Zugang,
ich schaue in diese hinein und das sehr lang.
Deine Augen teilen Freude, Trauer, Schmerz und Glück,
ich kann Dich verstehen und bin nicht verrückt.

Mich scheut kein Leid und auch kein Schmerz,
das gehört genauso in Dein großes Herz.
Geprägt von schönen Momenten und Sachen,
ist es jedoch mehr gefüllt mit Dingen, die Dir Freude machen!

Stirn an Stirn berühren wir uns dicht,
zusammen begleitet uns nun ein besonderes Licht.
Gekommen in tiefster Trauer und Dunkelheit,
bringt es Freude und hat Herzen befreit.

Neben Faszination, Inspiration und Motivation,
war die Hoffnung gefühlt die letzte Station.
Nicht verstanden welchen Plan das Leben hat,
lief es nach unserem Ermessen keineswegs glatt.

Die Hoffnung geben wir keines Wegs auf,
schließlich schauen wir mit Freude hinauf!
Stolz Sie dort oben zu wissen,
werden wir sie trotzdem hier unten vermissen.

Gefangen zwischen Freude und Leid,
ist es das was uns beide hier unten vereint.
Die Türen stehen uns beiden auf,
das Schicksaal sagt uns: „Lauf!“

Kein Käfig hält uns beide fest,
das ganze scheint ein makabrerer Test.
Warum musste es denn dann passieren,
wenn niemand tut uns manipulieren?

Aus tiefster Trauer kamst Du zu uns beiden,
und hast es trotzdem geschafft Freude zu verbreiten.
Du bist unser geliebtes Sternenkind,
immer in den Sternen dort oben zu find‘.

Aus Faszination und Inspiration zweier Seelen erschaffen,
mussten wir Dich trotzdem gehen lassen.
Nicht verstehend den höheren Sinn,
war die Situation schlichtweg schlimm.

Wir nehmen den Weg weiter in die Hand,
mit den Köpfen freudig zu Dir gewandt.
Auch wenn wir den Weg nach vorne geh‘n
werden wir Dich niemals überseh‘n.

Der Platz im Herzen immer Dein,
immer offen, schau gerne herein!
Im Herzen finden wir uns in neuen Räumen,
gemacht aus unseren aller Träumen!

(Manuel Schreiner)

Insomnia (Schlaflos)

ich liege hier und schweige,
der Tag ging schon längst zu neige.
Die Gedanken halten mich noch wach,
warum ich das nur mach’?

Wenn ich das nur wüsste,
ich dann nicht wach liegen müsste.
Die Gedanken sind mal hier, mal dort,
jedoch gehen sie aus meinem Kopf nicht fort.

Eine Panik kommt in mir auf,
wann nimmt die Müdigkeit nur ihren Lauf?
Ich stehe auf und laufe hin und her,
verdammt das Einschlafen fällt mir so schwer.

Die ganze Nacht bleibt mir allein,
die Welt so groß und ich so klein.
Niemand mit dem ich reden kann,
überall nur der Stille Klang.

Die Ruhe finde ich in dem Gedanken an Dich,
in der Hoffnung, dass Du auch denken tust an mich.
Auch wenn mich Gedanken bringen nicht zur Ruhe,
ich mit dem Gedanken an Dich einschlafen tue.

Sehen wir uns später in den Träumen,
wo wir im Schatten liegen unter Bäumen.
Dort liege ich dann nah bei Dir
und Du natürlich auch nah bei Mir.

(Manuel Schreiner)

Das innerste in Dir…

Es ist nicht die äußere Schale einer Nuss,
was mich an Dir interessiert.
Es ist auch nicht die Bananenschale,
die gut schmeckt und die Süße bringt.

Eine Nuss ist ein kleines Ding,
und doch so lecker kommt man an den Kern.
Eine Banane ist gelb, vielleicht leicht braun und krumm,
doch die Frucht ist süß und aromatisch!

Sehe ich Dich, sehe ich vor allem Deinen Kern,
auch die Schale, denn die ist auch interessant.
Jedoch die meiste Freude habe ich,
wenn ich Deinen inneren Kern genießen darf!

Ich frage mich nun mal für mich,
was bin ich denn jetzt eigentlich für Dich?
Vielleicht bin ich eine Kiwi,
bin klein, braun und mit lauter Stoppeln?

Ich hoffe Du siehst das genau wie ich
und siehst nicht nur mein äußeres in meiner Person.
Ich hoffe Du siehst meinen inneren Kern,
der nur darauf wartet vernascht zu werden.

Jedoch friss mich nicht ganz auf,
lass noch etwas von mir übrig!
Gehe mich mit Würde an,
denn jede Frucht ist einzigartig!

So sitzen wir da und genießen es zusammen
und hoffen, dass der Moment ewig anhält.
So schmatzen wir beim genießen
und lassen die Seele durch uns fliessen.

(Manuel Schreiner)

© 2020 Gedankenschnippsel

Theme von Anders NorénHoch ↑